VHS-Kurs: Brettspiele kennenlernen

[Achtung: etwas Werbung in eigener Sache :-)]
Wer regelmäßig unsere Spieletreffs besucht, lernt ja auch immer wieder mal neue Spiele kennen – da bietet folgender VHS-Kurs vermutlich nicht viel Neues:

http://vhs-freiburg.de/index.php?id=306&kathaupt=11&knr=121200404

Wer sich aber für das Hobby „Brettspiele/Gesellschaftspiele“ interessiert, ist herzlich willkommen.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Treff Vauban abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu VHS-Kurs: Brettspiele kennenlernen

  1. Michael Winkler sagt:

    Hallo, ich bin Lehrer an einer Sekundarschule und gabe im nächsten Schuljahr die
    Möglichkeit wöchenlich einen 2 stündigen Spkielkurs (Brett-/Gesspiele) anzubieten.
    Können Sie mir Hinweise, welche Vorgehensweise sich bewährt hat?
    Vielen Dank.
    Mit freundlichen Grüßen
    Michael Winkler

    • Paul Neumann sagt:

      Das wichtigste ist dann wohl die Auswahl der Spiele. 2 Stunden sind sehr knapp oder einfach zu kurz für die meisten großen Strategiespiele. Da bieten sich mehr Kartenspiele oder Familienspiele wie die preisgekrönten „Spiel des Jahres“ Spiele an z.B. Qwirkle. Man sollte immer ein paar schnelle Spiele (das sind meist Kartenspiele oder Reaktionsspiele) da haben falls wer früher fertig ist.
      Die Leute müssen auch relativ pünktlich sein, wenn man erstmal angefangen hat zu spielen kann man schlecht Nachzügler eingliedern. Auch braucht man normalerweise ein bischen Zeit (ca.15 min) am Anfang um sich auf ein Spiel zu einigen oder man spricht sich vorher ab, aber dann gibt es die Gefahr das sich abgeschloßende Gruppen bilden die nur kommen um dann das geplante Spiel unter sich zu spielen.

    • Horst Timcke sagt:

      Am besten ist es, bei uns mal Di. abends (20h) im Vauban vorbeizuschauen, damit wir da beraten/Tipps geben können, welche Spiele wohl geeignet sind und wie man es mit Schülern angeht. (Wie alt sind die Schüler und wieviele werden wohl teilnehmen, welche Art Spiele sollen angeboten werden …?)
      Wolfram (Autor des Artikels) wäre dann sicherlich auch da.
      Ich denke jedenfalls, dass man das Spielen im Rahmen der Schule und so wie es im Spieletreff abläuft nicht vergleichen kann.

      Gruß Horst

    • Wolfram sagt:

      Das allgemeine didaktische Vorgehen ist vermutlich ähnlich wie bei anderen Stoffinhalten: Interesse wecken, eigene Erfahrungen der Schüler aufgreifen, schrittweise Inhalte vermitteln und Schwierigkeitsgrad der Spiele erhöhen, Abwechslung mit unterschiedlichen Spielen/Spielethemen/Spielemechanismen schaffen. Aber als Lehrer kennen Sie sich da sicher besser aus als ich 😉

      Für den VHS-Kurs habe ich einen Foliensatz erstellt, der hier abrufbar ist: Vortrag – Brettspiele kennenleren

      Für Schüler ist er vermutlich weniger geeignet, aber er liefert vielleicht noch ein Paar Anregungen.

      Insgesamt ist das Wichtigste, dass zu spielende Spiele gut erklärt werden. Dazu gibt es im Internet auch diverse Informationen. Der Lehrer sollte hier mit gutem Beispiel vorangehen, aber es wäre auch eine gute Aufgabe für Schüler, dass sie ein Spiel vorstellen und erklären sollen. Dazu kann man dann Feedback geben.

Schreibe einen Kommentar zu Michael Winkler Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

vierzehn + 15 =